Bildergalerie schließen (ESC)
1 von 1
Hochgeladen von magoo
COVID-19: Vor dem Kochen und Essen immer gründlich die Hände waschen!
X

Klassischer Rotkohl

von
Bild: magoo
ca. 120 Minuten
Details
Rotkohl am besten am Vortag zubereiten, wenn er ein paar Stunden durchgezogen ist, schmeckt er am besten. Wenn man einmal Rotkohl macht hat man direkt einen riesigen Topf. Ich friere die Reste deshalb portionsweise ein.
Zutaten (6)
  • Rotkol
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Apfel
  • 2 El Apfelessig
  • Rotwein
  • Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 4 Wacholderbeeren
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Nelken
  • Butterschmalz
Zubereitung
Den Rotkohl von den äußeren Blättern befreien. Am besten vierteln, dann kann man den Strunk gut herausschneiden. Den Kohl so dünn wie möglich schneiden oder hobeln.
Dann die Zwiebeln und den Apfel würfeln und beides mit ordentlich Butterschmalz und 2 El Zucker anschwitzen. Am besten in dem größten Topf, der vorhanden ist, da der Kohl vor dem Garen viel Volumen hat.
Dann den Kohl hinzufügen und direkt den Essig hinzufügen, damit der Kohl seine Farbe behält.
Ca 200 ml Wasser hinzufügen und einen guten Schuss Rotwein. Alles einmal gut aufkochen lassen.
Nun fügen wir die Gewürze hinzu. Ich habe die Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Nelken in einen losen Teebeutel getan und zu gebunden, damit die Gewürze am Ende wieder zu entfernen sind.
Am besten bricht man die Lorbeerblätter klein und quetscht die Wacholderbeeren ein wenig, damit sie ihr volles Aroma abgeben.
Das ganze köchelt nun auf niedriger Hitze eine Stunde. Gelegentlich umrühren.
Wenn noch zu viel Flüssigkeit vorhanden ist lasse ich den Rotkohl weiter köcheln, bis genug Flüssigkeit verdampft ist.
Nun mit ordentlich Zucker und Salz würzen. Mit Essig löffelweise abschmecken.
Nicht wundern, der Kohl braucht reichlich Salz und Zucker, damit er den typischen Geschmack erhält. Etwas Pfeffer darf auch an den Kohl.
Am Ende den Teebeutel heraus fischen und über Nacht ziehen lassen.

Werbung
https://rezept-kiste.de/rezepte/klassischer-rotkohl-1010034491002789.html
Werbung
Werbung